Nächste Liveauftritte

Restlos begeisterte Zuhörer und tosender Applaus - Südkurier Bad Säckingen

 

 

Südkurier Bad Säckingen vom 16.1.20012– Konzert 14.1.2012

 

Bereits zum dritten Mal bringt die Simon and Garfunkel Revival Band das faszinierende Flair vergangener Zeiten im Gloria-Theater auf die Bühne012, Südkurier

Restlos begeisterte Zuhörer und tosender Applaus zum Schluss eines großartigen Konzerts am Samstagabend: Die „Simon and Garfunkel Revival Band“ führte das Publikum durch eine musikalische Zeitreise mit unvergessenen Hits wie „El condor pasa“, „Sound of silence“ oder „Scarborough fair“.

Eine herausragende Band ergänzt das Duo Michael Frank und Guido Reuter, die stimmlich und auch vom musikalischen Ausdruck her nahe an das Original-Duo reichen. Dabei geht es den beiden Musikern aus Erfurt nicht darum, die besten Hits von Simon and Garfunkel zu kopieren. Gefühlvoll und rockig interpretieren sie die Lieder mit persönlicher Note und einer Auswahl an unterschiedlichen Instrumenten, die für zusätzliche musikalische Farbenpracht sorgen.

Wie eine riesige Welle schwappte in den 1960er Jahren die Folk-Bewegung über Amerika und erreichte bald auch Europa. Die populäre Musik steht für das Lebensgefühl einer Generation, die für den gesellschaftlichen Umbruch in den USA kämpfte.

So stehen auch die Songs des legendären Folk-Rock-Duos Simon and Garfunkel für eine Zeit der Auseinandersetzung mit politischen und sozialen Problemen wie der „schwarzen“ Bürgerrechtsbewegung, Demonstrationen gegen den Vietnam-Krieg oder der Frauenrechtsbewegung.

In dieser Zeit entstanden die größten Hits von Paul Simon, dem Komponisten, und Art Garfunkel, dem Tenor mit dem gewissen Schmelz in der Stimme.

Die Revival Band bringt nicht nur erstklassigen Folk-Rock auf die Bühne sondern schafft es locker und unverkrampft, eine Brücke zu dieser Zeit zu bauen.

Die Musiker lieben offensichtlich den einprägsamen und unverkennbaren Musikstil und vermitteln eine enorme Spielfreude, die wie ein Funken auf die Zuhörer überspringt und einen regelrechten Flächenbrand auslöst.

Wenn beim allertraurigsten Lied „Cecilia“ bereits die ersten trostspendenden Taschentücher an den Bühnenrand fliegen, dann verblüffen die Musiker mit einer aufgepeppten und alles andere als verstaubten Version.

Spätestens bei der Zugabe hält es dann niemanden mehr auf den Sitzen. Tanzen, Wippen und Mitklatschen machen die Begeisterung und die Freude über ein mitreißendes Konzert deutlich und am liebsten würde man die Musiker auch nach über zwei Stunden Spielzeit nicht von der Bühne lassen.