Nächste Liveauftritte

Klatscharien begleiten Zeitreise - Allgemeiner Anzeiger Rosendahl

 

Gemeinde Rosendahl, Allgemeiner Anzeiger 17.10.2011-pb-

Klatscharien begleiten Zeitreise

Rund 600 Fans vom Konzert der Simon & Garfunkel Revival Band restlos begeistert


 

Ihr Motto "Feeling groovy", sich einfach "doll" fühlen" verinnerlichten die teilweise weit angereisten Besucher bereits beim Auftaktsong "Homeward Bound" mühelos. Erste begeisterte Pfiffe waren nach der Ballade "Scarborough Fair" zu hören, bevor der Evergreen "El Condor Pasa" die Fans endgültig elektrisierte und zu Jubel- und Klatscharien motivierte. "Wir haben nicht damit gerechnet, dass alle so früh schon ausflippen. Jetzt müssen wir die Stimmung wieder etwas runterfahren", schmunzelte Band-Gründer Michael Frank. Das Gegenteil passierte. Denn der Sänger ließ, nachdem er mit einem Augenzwickern die Unterdrückung des Mannes angeprangert hatte, mit Hingabe im Duett mit Guido Reuter (seit vier Jahren dabei) die erste Textzeile "I am just a poor boy" aus "The Boxer" folgen, die von vielen Fans weitergesungen wurde. Gänsehaut. Keine Chance, sich dagegen zu wehren.

"Wenn man die Augen zumacht, hört man keinen Unterschied zum Original", schüttelte Anne Jödden-Volmer aus Billerbeck ungläubig den Kopf. Und so war es auch: 46 Jahre nach ihrem Aufstieg in die Charts klangen die Titel frisch wie eben erst komponiert und so authentisch, als stünden die Pop-Barden von damals vor ihrem Publikum. Kopie und Original verschmolzen und hinterließen einen bleibenden Eindruck. Mit dem Welthit "Cecilia" wurden die Zuhörer rockig in die Pause entlassen. Danach ging es mit "Mrs. Robinson" auf der Zeitreise nahtlos weiter. Die Revivalband präsentierte sich auch durch das Trio im Hintergrund mit Sebastian Fritzlar (Gitarre, Keyboard) und Sven Lieser (Gitarre, Percussion) und Mirko Sturm (Schlagzeug) als harmonische Einheit. Sie hatte das Publikum voll im Griff. Kaum ein Fuß, der nicht mit wippte, keine Hand die nicht, auch bei unbekannteren Songs, im Takt klatschte.


Mit " Sound of Silence" " Bye Bye Love" und "Bridge over troubled Water" läutete das Quintett mit viel Herzblut ein furioses Finale ein, für das sich die begeisterten Besucher mit Standing Ovations bedankten. "Einfach genial, der Weg hat sich gelohnt", meinte Mirjan Pokart aus Bocholt. Ob Dorothea Roters, Kulturbeauftragte der Gemeinde, diese Sternstunde im Rosendahler Kulturleben noch toppen kann, scheint kaum möglich.